Die Projektpartner

 

Superficie8,

Italien

 

Superficie8 ist eine Firma, die viele verschiedene Dienstleistungen anbietet, unter anderen: die strategische Planung, eMarketing und lokale Entwicklung, Kommunikationsstrategie und Beratung in den Bereichen Organisation und Human Ressources. Superficie8 ist außerdem seit 2002 eine berufsbildende Agentur der Region Umbrien. Jedes Jahr wird ein breiter Katalog von Kursen für Jugendliche und/oder Langzeitarbeitslose angeboten, die die aktive Arbeitsmarktpolitik der Region erfolgreich unterstützen.

 

Rolle im Projekt

 

S8 ist der Partner, der das Projekt beantragt hat. S8 ist für die Projektleitung verantwortlich und koordiniert, im Namen der Europäischen Kommission die Aktivitäten der anderen Projektpartner. Außerdem ist S8 verantwortlich für die Projektkommunikationsstrategie und leitet die Aktion Dissemination. S8 trägt zur Entwicklung des Training Materials bei, ins besondere im Bereich der informalen Kompetenzen der Radreisenden, damit diese in der Zukunft neue Anstellungen ermöglichen können.

 

 

Bournemouth University,

UK

 

Es handelt sich um eine moderne und innovative Universität mit 6 unterschiedlichen Studienrichtungen, durch die man versucht, beruflichen Erfolg durch gute Ausbildung abzusichern. Das Institut International Centre for Tourism and Hospitality Research (ICTHR – die Tourismus Schule) und spezifischer die eTourism Lab studiert die Anwendung von innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien, von strategisch digitalen Marketing- und Managementmethoden im Tourismus- und Hospitalitybereich. Die Schule hat eine reiche Erfahrung in der System- und Informationstechnologieforschung. Die Lab Gründung zeugt von diesem Einsatz.

 

Die Rolle im Projekt

 

Die Universität ist für die Erarbeitung einer innovativen Bildungsmethode verantwortlich, die durch didaktische Planung, gezielte Pädagogik und Lernstrategie entwickelt wird und die EuBike ICT Werkzeuge bestimmen wird. Die Universität wird außerdem die Aktionen Marketinginhaltsentwicklung und eMarketing leiten. Gemeinsam mit der Universität Krems ist man verantwortlich für die Bestimmung der Kompetenzrahmen im Bereich Radreisen und in Bezug auf die der Vereine.

 

 

Universität Krems,

Österreich

 

Die IMC FH Krems ist eine 1994 gegründete Universität, die unter anderem Management und Tourismus als Schwerpunkt hat. Die IMC Fachhochschule Krems hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer international renommierten Hochschule mit über 2500 Studierenden aus aller Welt, sowie rund 200 Festangestellten und darüber hinaus vielen externen Lehrbeauftragten entwickelt. Vollzeit- und berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge werden in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Life Sciences angeboten. Die Symbiose aus Wissenschaft und Wirtschaft an der IMC Fachhochschule Krems sorgt bei den Absolventinnen und Absolventen für ausgezeichnete Chancen auf dem nationale und internationale Arbeitsmarkt.

 

Der starke internationale Ansatz und die Arbeitsmarktfähigkeit zählen zu den Prioritäten der Universität, wie transnationale Programme in Kooperation mit Aserbaidschan, China, der Ukraine und Vietnam beweisen. Die Kernmodule des „Tourism & Leisure-Management“- Bachelorstudiengangs beinhalten Betriebswirtschaft als solide Basis für zukünftige Management-Aktivitäten, Sprachen, Informations- und Kommunikationstechnologie, Soft-Skills sowie spezialisierte Tourismus-Themen, wie Kulturtourismus, Gesundheitstourismus, Sporttourismus oder nachhaltige Tourismus-Entwicklung.

 

Die Rolle im Projekt

 

Die Donau-Universität Krems wird in unterschiedlichen Phasen des Projektes Aufgaben übernehmen: 1) Die Identifizierung des Kompetenzen Models (Erfahrungen, Fähigkeiten, Neigungen), die zur Entwicklung des Radtourismus notwendig sind; 2) Instrumente und Prozeduren, die es ermöglichen die versteckten Kompetenzen der Radfahrerorganisationen freizulegen; 3) Ratschläge im Bereich der Entwicklung der ICT tools. Außerdem werden die Erfahrungen der Universität Krems in der Phase 5 WP5 „Versuche und Validation“ wichtig, Phase in der die Universität die Ausbildung in den ausgewählten Gebieten koordinieren wird und für dieVersuche in Österreich verantwortlich ist.

 

 

Ökologischer Tourismus in Europa,

Deutschland

 

Der Ö.T.E. (Ökologischer Tourismus in Europa) wurde 1991 als gemeinnützige Interessenvereinigung von Umwelt- und Freizeitverbänden in Bonn gegründet. Er führt allein oder in Kooperation mit weiteren Organisationen modellhaft Projekte, die einen umweltverträglichen und sozialverantwortlichen Tourismus. Der Ö.T.E. arbeitet dabei eng mit der Organisation CEEweb for Biodiversity, einem Netzwerk von über 70 mittel- und osteuropäischen Natur- und Umweltschutzorganisationen zusammen. Neben Kooperationen in konkreten Projekten koordiniert der Ö.T.E. hier die internationale Arbeitsgruppe "Nachhaltiger Tourismus" ). Tourismuspolitisch unterstützt der Ö.T.E. die Umsetzung von Tourismusvorgaben aus internationalen Vereinbarungen und Übereinkommen.

 

Die Rolle im Projekt

 

Der Ö.T.E. wird die Universität Bournmouth bei der Entwicklung der Lehrprogramme in der WP3 unterstützen. Der Ö.T.E. wird ausserdem das Work Package 5 koordinieren. In enger Zusammenarbeit mit Zoi Enrironment Network und anderen Partnern werden die Exploitation Strategie, das Transferability Handbuch und das Projekt Manifesto entwickelt und dafür gesorgt, dass die Projekt Outcomes in ganz Europa an die Netzwerke und Interessenverbände weitergeleitet werden. In der Phase 6 wird Ö.T.E. die Aufgabe, die Erfahrungen während und nach der Projektlaufzeit zu verbreiten. Außerdem kümmert sich Ö.T.E. natürlich um die Versuchsphase in Deutschland und um das Testen der Ausbildungskomponenten in den anderen Pilotregionen.

 

 

SEED,

Schweiz

 

SEED ist ein gemeinnütziges Unternehmen mit Kompetenzen in der Ausbildung, der Technologie und der Internationalen Entwicklung. SEED setzt sich für die Entwicklung sozialer Projekte auf lokaler und internationaler Ebene ein und bietet Dienstleistungen für andere gemeinnützige Organisationen an.

 

SEED reinvestiert den erarbeiteten Profit in den Aufbau menschlichen Kapitals in den Entwicklungsländern und zwar im Bereich der Kommunikationstechnologie und der Ausbildung.

 

Die Rolle im Projekt

 

SEED ist für die ICT Entwicklungsumwelt und die Produktion der ICT Instrumente verantwortlich. Hauptsächlich werden 3 Produkte entwickelt: ein eDucational Box, eine eMarketing Social Platform e und eine APP für die Förderung der touristischen Destinationen für Radfahrer. Gleichzeitig wird SEED folgende unterstützende Leistungen bringen: die technische Hilfe in der Versuchsphase, die technischen Kompetenzen für die digitale Plattform zur Ausbildung und natürlich die Ausbildung für alle Partner während der Projekttreffen.

 

 

Zoi Environment Network,

Schweiz

 

Zoï ist ein gemeinnütziges internationales Netzwerk mit einer klaren Mission: die Beziehungen zwischen der Umwelt und der Gesellschaft aufdecken, erklären und mitteilen. Zoï ist spezialisiert in der Analyse („erkennen“) und der Kommunikation („erzählen“) der Reibungen zwischen der Umwelt und der Gesellschaft und eventuell im Beitrag zu ihren Lösungen ( „handeln“).  Zoï entwickelt kreative Informationsprodukte für Entscheidungsprozesse und unterstützt Firmen, Organisationen und Menschen bei der Suche nach der Lösung von Umweltproblemen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene. Zoï arbeitet meistens in Randgebieten (Balkan, Osteuropa, Zentralasien, Kaukasus und Mittelmeerländer) und setzt sich für die Verbindung der lokalen Fragen an die globale Umweltagenda ein. Der Hauptsitz von Zoï ist Genf aber die Mitarbeiter und Berater leben und wirken in vielen anderen europäischen Städten unter anderen Wien.

 

Die Rolle im Projekt

 

Zoï koordiniert die Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten des Projektes. Insbesondere entwirft Zoï die Graphik der Webseite, des Newsletters, aller Druckprodukte und der Handbücher. Zoï organisiert außerdem das Networking Treffen und ist für die Versuchsphase in der Schweiz verantwortlich.

 

 

 

Associate Partners

 

PRO VELO

 

The Swiss Bicycle Advocacy Association - an independent non-profit organization with more than 30,000 members and a purpose to advocate and promote cycling for commuting, shopping and recreation. It is an umbrella organization and our 35 regional/local groups, which represent the interests of cyclists at federal and local level, and offers a variety of services.

 

Contact

eubike@zoinet.org

This project has been funded with support from the European Commission. This website reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.